AG Fanpolitik

Die AG Fanpolitik wurde während der Saison 14/15 gegründet. Zweck der AG ist es sich mit fanpolitisch relevanten Themen auseinanderzusetzen und diese den Mitgliedern und Fans von Rot-Weiss Essen näher zu bringen, sowie einen Austausch mit überregionalen Netzwerken zu betreiben.
Dazu gehört die Mitgliedschaft in der Interessengemeinschaft „Unsere Kurve“und die Teilnahme an der Kampagne „Nein zu RB – Für euch nur Marketing – Für uns Lebenssinn“.
Ein wichtiges Anliegen der AG Fanpolitik ist es für eine lebendige Fankultur zu streiten und das Mitbestimmungsrecht der Mitglieder in unserem Verein zu wahren.

Als Beispiele für die Inhalte der fanpolitischen Arbeit seien die Themen Anstoßzeiten (man denke nur an die unsägliche Spielansetzung des „Zwiebel-Pokals“ in Rödinghausen) und Preispolitik (Eintrittspreise) einiger Vereine genannt. Weiterhin setzt sich die AG kritisch mit der Vergabepraxis von Stadionverboten in Essen und mit repressiven Maßnahmen von Verbänden und Polizei im allgemeinen auseinander.

In der von der FFA veröffentlichten Info-Broschüre „Wat nu?! - Verhaltenstipps im Umgang mit Polizei und Justiz“ könnt ihr euch ein Ergebnis dieser Arbeit anschauen.
Ein weiteres aktuelles, heiß diskutiertes Thema ist die Datei „Gewalttäter Sport“, über die in der letzten Zeit auch kritisch in den Medien berichtet wurde und die in der Bundes- und Landespolitik umstritten ist.

Wenn ihr euch für die Arbeit der AG Fanpolitik interessiert und euch einbringen wollt oder Fragen habt, könnt ihr uns vor den Heimspielen am FFA-Stand ansprechen oder per Email an ffa@rot-weiss-essen.de erreichen.