Bericht des Fanvertreters im Aufsichtsrat zur Sommerpause

07.07.2017 | 14:07
Im folgenden findet ihr den Bericht unseres Fanvertreters von der Aufsichtsratssitzung dieser Woche. Die sportlichen Themen waren Neuverpflichtungen und die Jugend, aber auch "Sport1" stand für die kommende Saison auf dem Programm.

Bericht aus der AR-Sitzung vom 04.07.2017

Das, was den RWE Fan allgemein in diesen Tagen umtreibt, ist natürlich auch im Aufsichtsrat Thema:

  • Kaderplanung incl. Situation um Daniel Engelbrecht

  • Situation Nachwuchsbereich incl. Personalie Andreas Winkler

  • Finanzen/Budget


Fangen wir mit Daniel Engelbrecht/Kaderplanung an: Die Krankengeschichte von Daniel ist hinreichend bekannt, auch dass er über einen längeren Zeitraum keinerlei Beschwerden hatte, die mit seiner Herzerkrankung einhergingen. Trotzdem wäre es fahrlässig gewesen ihn ohne ausführlichen Medizincheck zu verpflichten.Sowohl der Medizincheck (von Spezialisten durchgeführt) als auch den Leistungstest, den alle Spieler am Anfang der Vorbereitung durchlaufen mussten, brachten keine negativen Erkenntnisse. Im Gegenteil: Beim Leistungstest wies Daniel mit die besten Werte aller RWE-Spieler auf! Aber "Murphy's Law" (Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen) ist bei RWE offensichtlich ständiger Begleiter.
Was mit Daniel langfristig wird, ist offen. Kurz-bis mittelfristig fällt er jedoch aus. Die Wahrscheinlichkeit ist daher hoch, dass wir auf dieser Position nochmal etwas machen müssen. Insgesamt könnten somit max. noch zwei Spieler kommen.

Persönlicher Exkurs: Nach meiner Meinung ist dabei der „Ersatz“ für Daniel sogar wichtiger als die defensive Außenposition. Was mir am Kader gefällt, ist, dass wir die „Durchschnittsgeschwindigkeit“ deutlich verbessert haben und das Grundgerüst beisammen geblieben ist. Ob wir in der Breite gut aufgestellt sind, kann man jedoch zumindest bezweifeln. Trotzdem: Eine Startaufstellung mit z.B.

Heller
Grund, Urban, Zeiger, Malura
Baier, Brauer, Meier
Bednarski, Platzek, Pröger

hat aber sicher das Zeug in der Regionalliga oben mitzuspielen.

Die aktuelle Situation im Nachwuchsbereich kann - nicht nur durch die beiden Abstiege - niemandem gefallen. Auch die Tatsache, dass noch kein U-19 Trainer gefunden wurde, ist nicht akzeptabel. Natürlich ist Andy Winkler dafür nicht alleine verantwortlich, so hängen die Absagen der Kandidaten manchmal auch mit budgetären Fragen zusammen. Und mit etwas mehr Glück hätte die Saison für A-und B-Jugend sicherlich auch ein befriedigendes Ende finden können. Aber letztlich ist es sein Verantwortungsbereich mit einem vorgegebenen Budget.
Da seine zwischenzeitliche Tätigkeit als Sportdirektor für die erste Mannschaft auch nicht sonderlich erfolgreich war, verblasst leider das, was Andy Winkler vor dieser Zeit an positiven Dingen für RWE geleistet hat. Das ist schade,aber leider im Fußball auch „normal“. Trotzdem sei daran erinnert: Nach seinem Karriereende als aktiver Spieler bei RWE arbeitet er seit 2003 (!) für unseren Club im Nachwuchsbereich lange Zeit erfolgreich in leitender Funktion. Im Fußball ein Zeitraum biblischen Ausmaßes.

Der Standpunkt des Vereins zum Thema (einvernehmliche Trennung gewünscht) ist durch die öffentliche Arbeitsgerichtsverhandlung bekannt geworden. Jetzt gilt es für beide Seiten, dies auch umzusetzen. Hier greifen aber arbeitsrechtlich grundsätzlich andere Mechanismen, als bei befristeten Trainer/Spieler/Managerverträgen. Andy Winkler ist „normaler Arbeitnehmer“ mit langjähriger Betriebszugehörigkeit. Positives gibt es vom NLZ aber auch zu berichten: Das Bauprojekt an der Seumannstr. ist praktisch abgeschlossen und ein weiterer Schritt in Richtung Zertifizierung des NLZ.

Im Budgetbereich mussten wir uns nach dem Innogy Ausstieg bekanntlich neu sortieren.Das ist uns recht gut gelungen. Insbesondere eine Tatsache ist erfreulich: Zum 01,07.2017 sind bereits rund TEUR 777 mehr Sponsoring/Hospitalityeinnahmen für die kommende Saison fixiert als dies zum gleichen Datum des Vorjahres der Fall war. Nicht zu verwechseln mit der Aussage „wir haben 777 TEUR für diese Saison mehr in der Kasse“. Das wird ziemlich sicher nicht der Fall sein, es sei denn wir erreichen die 3. DFB-Pokalrunde ;-) Wir sind eben nur zu einem frühen Zeitpunkt der Saison unserem Erlösziel gem. Budgetplanung deutlich näher, als wir es letzte Saison zu diesem Zeitpunkt waren. Das beruhigt und stellt ein weiterhin solides finanzielles Fundament dar.

Zum Pachtvertrag mit der GVE gibt es noch keine kommunizierbaren Neuigkeiten.

Kein Thema in der AR-Sitzung war die geplante, regelmäßige Berichterstattung von Sport1 aus den Regionalligen: Jede Woche Montags ein Spiel live ... Verein und Gremien durften das im Laufe dieser Woche aus den Medien erfahren. Details sind bisher nicht bekannt. Aber irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass die Vereine hiervon per Saldo nichts haben werden. Mit etwas Glück und insbesondere, wenn wir frühzeitig den Termin kennen und die Anstoßzeit nicht vor 20 Uhr liegt, können wir die zu erwartenden Mindereinnahmen bei den Zuschauern und im Public Catering durch Vermarktung der Live-Präsenz im Fernsehen kompensieren. Extra-Geld vom Verband / Sport 1 wird es wohl eher nicht geben. Dann wird es finanziell bestenfalls eine Nullnummer, wofür wir aber noch Mitarbeiterkapazitäten im Vertrieb einsetzen müssen, um das überhaupt zu erreichen. Vielen Dank für nix, kann man da nur sagen, aber vielleicht überrascht der Verband ja auch mit positiven Details. Aber da gewinnen wir eher gegen Gladbach im Pokal ...