Trainingslager 2020: Erster Tag

13.01.2020 | 21:01
Hallo liebe Rot-Weisse,

in einem unüberlegten Augenblick habe ich mal zugesagt, dass ich die von Ralf begonnene Tradition weiterführen und aus dem Trainingslager in Form eines Tagesbuchs berichten würde.

Nun stehe ich hier und muss euch von einem Wechselbad der Gefühle am ersten Tag berichten. Der Tag fing mit einer Enttäuschung für mich an, als ich um 04:40 Uhr zum Stadion kam und feststellen musste, dass die Fahrt zum Flughafen doch nicht, wie von mir erhofft, mit dem Mannschaftsbus erfolgen würde. Hierauf hatte ich mich ganz besonders gefreut. Statt mit dem Mannschaftsbusses fuhren wir mit einem „normalen“ Bus, der uns aber auch sicher zum Flughafen brachte. Wie ich später erfuhr, konnten wir den Mannschaftsbus deswegen nicht nehmen, weil unser Reisetross zu groß war, als dass er dort hineingepasst hätte. Wir sind immerhin mit 47 Leuten unterwegs.

Von Düsseldorf ging es dann mit Iberia Airline via Madrid nach Jerez. Der Flug verlief klasse, wenn die Bestuhlung auch äußerst eng war.

In Jerez angekommen, mussten wir dann nach langem Hin und Her feststellen, dass ca. 1/3 unseres Gepäcks nicht mit angekommen war. Auch mein Koffer war hiervon betroffen, so dass ich ein kurzes Stimmungstief durchlaufen musste.

Trotzdem ging es dann mit dem Bus zum Hotel, wo schon zahlreiche RWE-Fans auf uns warteten und uns freudig begrüßten. Als die anderen Fans von dem Dilemma erfuhren, wurde mir spontan eine frische Unterbuxe angeboten. Es erwies sich einmal mehr, dass die Rot-Weisse Familie zusammenhält. Dass es ein Stringtanga war, lasse ich wohl besser unerwähnt.
.;-)

Nach einer kurzen Begrüßungsmahlzeit ging es dann auch zur ersten Trainingseinheit. Hier standen Stabilisationsübungen sowie Torabschlussübungen im Mittelpunkt. Die Einheit konnte bei tollem Wetter durchgeführt werden. Es waren ca. 18 Grad und strahlender Sonnenschein.
Nach dem Essen gab es für die Spieler noch eine Regenerationseinheit und das Abendessen.

Ich vermute, dass die meisten Spieler sich danach relativ schnell in die Waagerechte begeben haben, da es ja ein äußerst langer Tag war. Wir anderen haben die Hotelbar schon einmal getestet. Über diese Testergebnisse werde ich in einer der nächsten Folgen berichten.

Rot-Weisse Grüße in die Heimat
Dirk

Nachtrag:

Gegen 21:15 Uhr hatten wir fast alle unsere Koffer doch noch erhalten. Nur einer fehlte noch. Ich brauche aber jedenfalls nicht auf eine Leihunterbuxe zurückzugreifen. Hurra!!!